03.07.2014 – Back Home, Rallye aus und Fazit ….. und schnüff ….

Oh ja…. schon wieder zwei Tage Arbeit und die Rallye ist schon fast wieder in weite Ferne gerückt … 🙁

Was noch bleibt ist das Auffräumen, Abrechnen etc. etc.

Gott, wo hatten wir den ganzen Summs nur im Bus … Hört gar nimmer auf ..

DSCN1950 (Small) DSCN1949 (Small)Wäsche ist auch schon fertig und die “Surströming”-Weste nach drei Mal Waschen auch wieder geruchsneutral …

Zeit für ein Fazit und ein paar Zahlen:

DSCN1920 (Small)

Gefahrene Kilometer gesamt (incl. Anreise): 10.427 km

Gefahrene Kilometer Rallye: 8.542 km

Längste Tagesettappe Rallye: 15.06. Hamburg – Schweden 827 km (durch den falschen Wikingerort weit mehr, als die normale Strecke gewesen wäre …)

Längste Tagesettappe: 29./30.06. Polen – München, 1.357 km

Spenden in Summe: ~ 130.000 € (also über alle Spenden, nicht die der Wombats :-))

Auto:

Unser Bus hat super durchgehalten. Außer der Vorderreifen, deren Profiltiefe nicht wirklich mehr vorhanden ist und den Türschlössern, die durch den Aufbruchversuch in Mitleidenschaft gezogen wurden, hatten wir keine Panne oder Probleme. Er hat sich super durchgetankt, war mit ca. 10 – 12 Litern Verbrauch kein Schluckspecht…. und drumherum und innendrin ein echtes Platzwunder ….

Schade, dass er nun verkauft wird. Wir haben schon auf der Facebookseite der Allgäu-Orient Rallye einen Post aufgegeben, da der Bus unserer Meinung das ideale Rallyegefährt ist und fast zu Schade um da seinen letzten Gang anzugehen …

Baltic Sea Circle Rallye:

Eine sehr geiler Trip. Zwar frisst man sehr viele Kilometer, aber die Landschaften, die man durchfährt sind einfach spektakulär, sogar bei Regen. Auf was wir bei einem erneuten Start verzichten würden, wäre Russland bzw. Core Russland. Kaliningrad dagegen würden wir nochmal fahren ….

Das Roadbook wie schon im anderen Blog beschrieben super aufgemacht und die Aufgaben auch sehr schön.

Zwar war man durch die Tageszielvorschläge sehr flexibel, sprich man konnte weiter oder kürzer fahren, hat aber dadurch auch sehr wenig Kontakt zu den anderen Teilnehmern. Klar hat man immer wieder wo welche getroffen, da es aber bis auf die zwei Parties keine wirklichen Sammelpunkte gab, kam man nicht sehr oft zusammen. Auf der Rückfahrt nach Hamburg hat uns z.B. glatt ein Rallye Jeep mit Teilnehmern überholt, die wir vorher noch nie gesehen hatten …. ?!?!?

Informationen vor, während und nach der Rallye waren rar. Aber gemäß dem Motto “Weniger ist mehr” war das aus unserer Sicht super. Was man wissen musste, hat man erfahren und das Roadbook war so detailiert beschrieben, dass wir eigentlich (bis auf die Rallyeaufgabe mit dem verf….. Nuklearschild) nie im Wald gelandet sind (also im Wald schon, aber nur  fürs Wildcampen …. :-)).

Auch, dass man bei der Abschlußparty den Betrag der Spenden erfahren hat, war super. Das hatten wir bei der AOR bei beiden Teilnahmen sehr vermisst …..

Die genaue Beschreibung der Punkte, die man erreichen kann im Roadbook hat einem auch die Transparenz bzw. eine Gefühl gegeben, ob man gut dabei ist, sprich eine Chance auf die ersten drei Plätze hätte … Kennen wir so von der AOR ebenfalls nicht …

Die Rallyeorganisatoren waren durch die Bank alle super nett und sympathisch und haben sich sehr gut um die Teilnehmer gekümmert… Auch hier, Thumbs up !

Heißt zusammengefasst, uns hats super getaugt und ich würde (und plane auch schon) jederzeit eine weitere SAC Rallye mitfahren, auch gerne nochmal die Baltic Sea Circle …

Und jetzt der Vergleich zur Allgäu-Orient Rallye (auf den vor allem die Racing Wombats Veteranen warten):

Nach den ersten Tagen waren wir recht schnell dabei zu sagen … “Wow, alles besser als bei der AOR und und und …”

Wenn man sich aber die beiden Rallyes im Detail und auch vom Hintergrund der Länder anschaut, dann hat jeweils mal die eine oder die andere die Nase vorn:

Fangen wir mit der Organisation an:

Die AOR ist in Sachen Durchführung a weng chaotisch. Das liegt aus unserer Sicht auf der einen Seite natürlich an der nicht gerade optimalen Informationspolitik des OK (Bei kurzfristigen Planänderungen oder Informationslücken wartet man erst mal, bis die Gerüchte und der Unmut innerhalb der Teams recht groß ist, bis man endlich eine klärende Info rausgibt). Das hat sich mittlerweile ein wenig gebessert durch Infos über Facebook, könnte man aber durch einfache Mittel, wie SMS Verteiler etc. optimieren. Die andere Seite sind natürlich die Länder, die man bereist. Dass in der Türkei, Israel, Jordanien usw. schnell Termine fallen und Gegebenheiten geändert werden ist dort Gang und Gebe und ist für eine Rallyeorganisation nur recht schwer auszugleichen, sprich da können die Jungs nix für… Ggf. muss man aber sagen, dass sich das OK natürlich immer sehr viel vornimmt, was die Chance von Problemen drastisch erhöht .. Ggf. wäre auch hier “Weniger ist mehr” ????

Die BSC hat hier den Vorteil, dass erst mal Länder auf der Karte sind, wo man nicht viel Probleme erwarten muss .. Dänemark, Schweden etc. und auch die Baltic staaten sind mittlerweile sehr westlich. Ausnahme Russland… Und da weitaus weniger Events auf der Strecke geplant sind ist die Chance, dass was schiefläuft recht gering …

Bei der Organisation im Voraus und auch während des Tripps leidet die AOR ebenfalls unter den oben genannten Punkten.

Bei den Informationen hat die BSC klar die Nase vorn. Wenig aber gezielte Informationen und man hat das Gefühl, es läuft. Bei der AOR kommen viel viel Informationen, die öfter korrigiert werden, weitere Fragen aufwerfen und und und ….

Beim Kontakt zwischen den Teams und auch zu den Locals taugt uns die AOR besser. Wobei man auch hier sagen muss, dass es ein wenig an den Ländern liegt. Die Türkei mit ihren echt wunderbaren Menschen kann man schlecht mit ehemaligen Ostblockländern vergleichen, wo die Leute von Haus aus ein wenig zurückhaltender sind… Aber die AOR hat mehr Rallyeaufgaben und auch Events, die die Teams zusammenbringen und auch die Interaktion mit den Menschen in den Ländern. So hat mehr oder weniger automatisch Kontakt und den Austausch.

Auf der BSC ist alles ein wenig anonym. Zwar hat man seine Kontakte die man immer wieder trifft und mit denen man Spaß hat, aber weitaus weniger als bei der AOR.

Ein Grund könnten auch die gefahrenen Kilometer sein. Man darf nicht vergessen, dass man bei der AOR in drei Wochen gerade mal ca. die Hälfte der Kilometer fährt, die man bei der BSC in zwei Wochen runterreisst. Heißt damit natürlich dass die Leut bei der BSC weiter und länger fahren, damit Abends auch einfach platt sind und da nix mehr groß geht in Sachen Treffen, Party etc ….

Heißt also, der Streßfaktor ist bei der BSC höher, als bei der AOR.

Also man sieht schon … Gut da, schlecht dort, dafür besser hier und nicht so dolle da …

Heißt also, beide Rallyes sind supergeil und mir persönlich hat die BSC besser gefallen, aber eben auch aus persönlichen Gründen (Skaninavien Fan, Liebe es lang und viel zu fahren….), aber die beiden AORs würde ich auf keinen Fall missen wollen ..

Aber Schluß mit dem Philosophieren … Beide Rallyes haben uns unvorstellbare und super coole Eindrücke und Erfahrungen gebracht und waren genial, also wer das auch immer liest, lasst euch nicht ins eine oder andere Lager treiben, sondern schaut dass ihr eine oder mehrere Rallyes mitmacht ….. !

So wies aussieht, machen die Racing Wombats in 2015 eine Pause, außer es findet sich noch jemand, der unseren Namen in 2015 aufs Auto pappt. Aber 2016 ist schon geistig notiert, nur noch nicht klar, welche Rallye es werden wird ….

Hoffe wir konnten euch ein wenig das Rallyefeeling und die Eindrücke rüberbringen im Tagebuch und wünschen allen Viel Glück, Viel Spaß und Reisen, die euch das Gehirn grillen in Sachen positiver Erfahrungen !!!

Habt Spaß

Eure

Racing Wombats 2014_Trans

DSCN1948 (Small)

This entry was posted in Reisetagebuch. Bookmark the permalink.

4 Responses to 03.07.2014 – Back Home, Rallye aus und Fazit ….. und schnüff ….

  1. Maddin says:

    Ok, schon eine ganz gute Zusammenfassung und Gegenüberstellung.
    Aber ich suche trotzdem das persönliche Gespräch (und das aus meinem Munde)

  2. Maddin says:

    :D:D
    Ja, jetzt wo ichs lese, kann ichs selbst nicht glauben…
    Klingt komisch, is aber so!

Comments are closed.